Lorbaß * 17.März 2010              
                                                                

                          
                                                                                                    Lordanos Holst. *1993
                                                            Lissabon Oldbg. *1999
                                                                                                    Reinette
Oldbg *1994
                    Lissaro Hann. *2005
                                                                                                    Matcho AA *1978
                                                            Marquesa Hann. * 1985
                                                                                                    Gracia Hann. *1980

                                                                                                    Surumu xx *1974
                                                            Acatenango xx *1982
                                                                                                    Aggravate xx *1966
                    Ionia xx  *2000
                                                                                                    Pentathlon xx *1965
                                                            Ipenta xx *1986
                                                                                                    Immer Toller xx *1980


                                                                                                      

        

                                                                                                                                              

Eigenleistung:
sportliches Debut fünfjährig in Yorkshire/UK
siegreich in Dressur (76%) und Springprüfungen (Test Events British Eventing)
April 2015 Platz fünf in der ersten Vielseitigkeit BE90 (26,5, 4, 0) in Northallerton
Juli 2017 Gesamtsieger Dressur Northallerton 70 und 72 Prozent
 
Mutterstamm:
Eigenleistung Ionia:
2003 - 2005 17 Flachrennen, darunter 1 Sieg und 4 Plätze
10. Mai 2006 - Stutenschau Ankum; Eintragung in das Hannoversche Hauptstutbuch
Eintragungsnoten u.a. Elastizität und Schub im Trab 8, Sattellage 8, Rahmen 8, Vordergliedmassen 8.

Mutterstamm: der vollständige Mutterstamm in graphischer Darstellung  (Stamm der Immertreu)
Cork Lane *2001 von Corum a.d. Castania von Lionheart a.d. Caren von Cantus a.d. Ipenta von Pentathlon, S-Spr. gew., Dt.Meisterschaften 2014 (Kathrin Müller) LGS 2014 € 33.000
Castania *1997 von Lionheart a.d. Caren von Cantus a.d. Ipenta von Pentathlon, M-Spr. erfolgreich
Iwanowitsch xx *1978, Ldb Celle, von Illix xx/Orsini xx a.d. Istanbul
Injektor xx *1984, Ldb Moritzburg/Trak., von Tiron xx a.d. Inka (Zweig der Immenkönigin a.d. Immertreu)
Intervall xx *1974, Rhld./Trak., von Perseus xx a.d. Inka (Zweig der Immenkönigin a.d. Immertreu)
Indian Lady *1985, Trak.von Perlenglanz (4 erfolgr. Sportnachk.) a.d.Ikone (7 erfolgr.Sportnachk) a.d.Inkunabel, S-Spr.gew. LGS 1999 € 32.400
Papillon 142 *2001, Westf. von Phantom a.d. Indian Lady (Züchter Georg Ahlmann), intl. S-Spr. gewonnen (Christian Ahlmann), LGS 2009 € 11.505 

Lorbaß ist Halbbruder zu Balahé von Brentano II, und zu Bogart (vkft. in Hengstaufzucht) von Benetton Dream

Gedanken zur Hengstwahl: warum Lissaro ?

Fünf Tage über die Zeit, und das Igelchen hatte mächtig mit sich herum geschleppt - heute morgen um zehn fand sie es passend und na klar habe ich wieder alles stehn und liegen lassen und im Büro kurzerhand "Mutterschutz" für den Rest des Tages eingereicht ...
Der nasse Bub lag im Stroh und das Igelchen kümmerte sich rührend grummelnd um ihren Sohn - lecken, grummeln, lecken, stupsen.
Ich sass nur in der Ecke in der Box und habe den beiden seelig lächelnd zugesehen.
Nach einer Weile bemühte der Bub sich ums aufstehen, heillos verwirrt ob der Beine, die ihm eher im Weg denn eine Hilfe sind.
Igelchen grummelt - hmhmm - mach weiter! Doch der Bub purzelt wieder durcheinander.
Bedachtsam schiebe ich mich hinters Fohlen, Igelchen grummelt: hmhmm! willst du helfen? pass bloss gut auf dabei! hmhmm... und grummelt freundlich besorgt neben mir dahin und ich freue mich über die vertrauensvolle Mutter und fühle mich mehr als nur geduldet. Eine helfende Hand - und das Igelchen grummelt dazu.
Den kleinen Fohlenpopo zieh ich sacht vor mir hoch und stell fest: so klein ist er wahrlich nicht! Vorsichtig stell ich ihn auf die wackeligen Hinterbeine - das Igelchen passt auf, dass ich alles richtig mach und kommentiert zufrieden grummelnd, das sei wohl in Ordnung so...
Wieder stupst sie mich sacht an, grummelnd - machst du auch wirklich alles richtig?
Ich leg ihm die Vorderfüsse passend hin und greif unter das Fohlen - Igelchen grummelt, hmhmm, das sieht gut aus, bitte weiter!
Ein Ruck, der Bub steht - Mutter grummelwiehert entzückt dazu, ich strahle.
Stutenfee Ingrid sieht lächelnd zu und jetzt wird deutlich, wie recht sie hat:
eine Menge Pferd, die das filigrane Igelchen da ausgebrütet hat!
Ich bleibe dicht dabei und stütze den wackeligen neuen Erdenbürger - jede Bewegung wird vom Igelchen mit sanftem grummelwiehern kommentiert und sie weicht mir nicht von der Seite. Besorgte Mutter, vertrautes Pferd - so schön.
Nach einer Weile kann der Sohnemann allein wackelig durchs Stroh tapern, immer um Muttern herum - ich setz mich wieder in meine Boxenecke und seh den beiden beseelt zu - die Sonne scheint, Mutter und Kind sind wohlauf - das Leben ist schön!
                                                                                                                                                                    
Auf Stutenfee Ingrid's Frage, wie er denn nun heissen soll, galoppieren meine Gedanken davon:
Ostpreussen, September 2009, ich sitz vorn im Reisebus auf dem Boden und lausche andächtig den Erzählungen von Klaus Hagen, der uns aus seiner Jugend hier in Ostpreussen erzählt, wir sind auf dem Weg nach Trakehnen, Gumbinnen liegt hinter uns, Rominter Heide, ehrwürdige alte Bäume, die viel zu erzählen hätten,  säumen die Strasse zu beiden Seiten, fliegen durch das grosse Fenster an uns vorbei. Herr Hagen erzählt, Kindergeschichten, von Mariellchens, den kleinen Mädchen, und Lorbaß, dem Bengelchen, ist da die Rede. Mit scharfem "S", wie Herr Hagen ausdrücklich betont! Und wenn der Bengel mal einen Sreich ausheckte, dann heisst es:
"Lorbaß! Du sollst doch nicht so dreibastig sein!"
Herrliche Mundart.
Ich könnte stundenlang zuhören.
So schön.
Und Lorbaß soll er heissen.
Ostpreussisch für "Bengel".
Kein Trakehner zwar, aber reichlich Vollblut - die Mixtur passt.
Und der Name passt ihm wie auf den Leib geschneidert.
   



Karfreitag, 2. April

Das sind sie, die schönsten Momente im Leben eines Pferdezüchters:
Lorbaß ist nun gut zwei Wochen alt und weiß inzwischen, daß er ein Junge ist - der pure Übermut und ich kann einfach nicht genug davon bekommen, einfach auf der Wiese zu sitzen und ihm bei seinem ausgelassenen Treiben zuzusehen - die reine Lebensfreude!




                               



                                                               


28. November 2010

Mit dem Verkauf von Rialto Venice und Brisant erlaube ich mir in diesem Jahr nun erstmals den Luxus, mit Lorbaß ein Hengstfohlen selber aufzuziehen: Wie bereits im letzten Jahr Bogart war es auch in diesem Jahr wieder das "Igelkind", der Sohn meiner Vollblutstute Ionia, der mir vom ersten Tag an am meisten ans Herz gewachsen ist. Alles andere als puppig und schön ist Lorbaß ein Kerl für dick und dünn mit Herz und Seele - und wenn er derzeit auch mehr dem ausserirdischen Alf von Melmac ähnelt so sind es doch gerade seine bodenständigen Charaktereigenschaften, die ihn für mich so besonders machen. Gesegnet mit einem Interieur von unerschütterlichster Gelassenheit bereitet er mir in seiner liebenswerten Art einfach jedes Mal aufs Neue Freude.
Ich bin gespannt die Entwicklung meines halbblütigen Lorbaß' miterleben zu können und denke es wird ein aufschlußreiches Experiment sein, diesen Sohnemann meines Igels eines Tages als fertiges Pferd erleben zu dürfen:
unter dem eigenen Sattel die ersten gemeinsamen Erfahrungen gerade auch im Gelände sammeln zu können, ganz so wie ich es diesem Jahr mit La Jeanne auch gemacht habe - und diese Erfahrungen möchte ich um nichts in der Welt mehr missen.
Lorbaß ist für mich das personifizierte Buschpferd und bringt alles mit, was dazu von Nöten ist:
Herz und Geist und die mühelose Galoppade eines leichtfüssigen Fegers und wenn er darüberhinaus Vaters ausgezeichnete Springmanier und Dressureignung  mitbekommen hat, dann sollte das Anreiten und Ausbilden eine echte Freude werden.
Derweil bummelt er vergnügt in der verbliebenen Absetzerherde auf dem Hof Altepost durch den kommenden Winter und gniesst das Leben.
Das soll er auch! 


25. März 2011

... unverhofft kommt oft und so hat Lorbaß heute den Hof Altepost verlassen und befindet sich nun auf dem Weg in seine neue Heimat nach England, in die Wiege der Vielseitigkeitsreiterei - wer hätte das gedacht?
Keine vier Monate ist es her, da schrieb ich noch aus vollster Überzeugung an dieser Stelle über den Luxus, mit Lorbaß nun erstmals ein Hengstfohlen selber aufzuziehen und die Vorfreude, diesen Buben dann später auch selber einmal anzureiten. Einen Fohlenmarkt für potentielle Vielseitigkeistpferde gibt es nunmal nicht.
Dachte ich...
Und da bot es sich einfach an gerade Lorbaß, an dem mir so viel liegt, zu behalten und später selber entsprechend auszubilden um ihn hoffentlich in der Folge einmal in die Hände eines vielversprechenden Vielseitgkeitsreiters abzugeben.
... dachte ich.
Dann erreichte mich im Winter diese folgenschwere Mail von Helen aus England, die ihr Herz bereits virtuell an Lorbaß verloren hatte. Und Helen ist wie für Lorbaß gemacht, hat sie doch in ihrer Ponyzeit selbst sehr erfolgreich für ihr Land an Europameisterschaften in der Vielseitigkeit teilgenommen.
Manchmal kann man einfach nur staunen, mit welcher Eigendynamik die Dinge sich entwickeln!
Ich wäre ganz sicher im Traum nicht darauf gekommen jemals ein Halbblutfohlen aus meinem Igelchen ausgerechnet nach England, in die Wiege der Vielseitigkeitsreiterei, zu verkaufen. Arbeiten nicht alle namenhaften deutschen Zuchtverbände akribisch daran, unsere eigenen deutschen Buschreiter davon zu überzeugen, dass man für potentielle Buschpferde nicht mehr auf die Inseln fahren muss sondern geeignete blutgeprägte Kandidaten inzwischen auch hier in der Heimat findet? Und ich wage zu behaupten, ohne Elmar Lesch und seine spezifische Buschpferdeauktion gäbe es in Deutschland noch immer keinen nennenswerten und glaubwürdigen Markt für entsprechend geeignete Pferde. Aber wer ist schon in der Lage seinen eigenen Nachwuchs überhaupt erstmal bis dahin zu bringen?
Ein sehr langer und nicht zuletzt gleichermassen aufwändiger wie kostspieliger Ausbildungsweg. 
Und so kam es also, daß Helen nach Münster reiste um Lorbaß zu besuchen. Und irgendwie klingt das ganze selbst in meinen Ohren noch immer nach einer märchenhaften Bilderbuchgeschichte zu der ich selber das Drehbuch nicht passender hätte schreiben können.
Lorbaß, mein sportlicher Recke, zu dem er sich inzwischen gemausert hat und der äusserlich nach wie vor noch einiges mit Alf, dem Ausserirdischen, gemeinsam hat, ist auf Anhieb von der virtuellen in die reale Welt mitten in Helens Herz getrabt. Ich stand auf dem Paddock mit den beiden und habe einfach nur zugesehen. Da fand offensichtlich zusammen was zusammen gehören sollte und die Vorstellung, dass Lorbaß in England nun bei Helen die unumstrittene Nummer eins im Stall sein wird macht mir so richtig Freude!
Und man darf wohl getrost davon ausgehen, daß Helen als ehemalige Championatsreiterin die idealen Voraussetzungen mit sich bringt, aus Lorbaß einmal das Buschpferd zu machen, das ich mir immer in ihm gewünscht habe. Von den idealen, rein infrastrukturellen Möglichkeiten, die sich in England im Gegensatz zu Deutschland für die Ausbildung und Förderung eines Buschpferdes bieten, mal ganz zu schweigen.
Und so haben wir mit Stutenfee Ingrid und natürlich Tönne, unserem Pferdeflüsterer, den ich bei solchen Aktionen um nichts in der Welt missen möchte, Lorbaß heute mit Ruhe und Geduld in den grossen Transporter von der Insel verladen. Kaum stand er oben hat er auch schon am Heu geknabbert und die Welt gelassen aus seinem Fenster von oben herab betrachtet. Dieses Pferd hat einfach ein Interieur zum verlieben. Ich kann Helen so gut verstehen.
So schön.


12. September 2011

Der Kontakt zu Helen und ihrer Mutter Anne ist seit ihrem Besuch hier im Frühjahr stetig gewachsen, eine herzliche Freundschaft unter Pferdeleuten und Gleichgesinnten. Es ergab sich von selbst, daß ich Ross&Reiter nebst Familie alsbald besuchen würde und nun war es soweit:
Besuch bei Lobaß in seiner neuen Heimat in England!
Und was für eine Heimat war das!
Ein kleines Häuschen auf dem Lande und in dessen Garten lebten die Pferde - so ungefähr lasen sich die Beschreibungen von Helen und Anne, die sich am besten im englischsprachigen O-Ton wiedergeben lassen:
"Mum's keeping our horses in the backyard!" 
Auf diesen Garten war ich mehr als gespannt...
Bereits die Fahrt vom Flughafen Leeds tief ins nördliche Yorkshire war ein Genuss. Unzählige Male zuvor war ich in London gewesen, meine Begeisterung für jenes "England" hält sich in engen Grenzen. Dies hier ist anders - ganz anders!   
Eine Landschaft, wie man sie aus Büchern und Erzählungen kennt, hügelig, "rolling hills", as they say, und treffender kann man es nicht beschreiben. Reich bewachsen, aufs trefflichste immer wieder einladend dominieren die natürlichen Mauern und Hecken, die Strassen, Felder und Wege säumen - der gelebte Traum eines Reiters, eines Vielseitigkeitsreiters ganz besonders. Plötzlich wird klar wieso dies die Heimat der Huntings und Eventings ist - die Gegend bietet sich einfach an, hier laden die natürlichsten Voraussetzungen einfach ein sich in den Sattel zu setzen und los zu reiten, im wahrsten Sinne über Stock und Stein so weit das Ross nur trägt. Ich war begeistert, und wir waren noch nichteinmal angekommen. 

In dem beschaulichen Dörfchen Flaxton ist Lorbaß heute zu Hause und mir gingen die Augen über, als wir dieses Dörfchen passierten:
Es gibt nur zwei Zugänge über die Dorfstrasse und beide führen über althergebrachte traditionell in die Straße eingelassene Rinderroste, zu beiden Seiten von grossen weissen Toren flankiert, hier pflegten Schafe und Rinder frei im Dorf zu grasen. Man taucht ein in eine Umgebung, in der die Zeit vor hunderten von Jahren wohl stehngeblieben sein muss:
aufs feinste gepflegte urige Cottages, pittoresk herausgebracht und von satten weiten Grünstreifen gesäumt, ein altes Schulhaus, der örtliche Pub und kaum war man drin, da war man auch schon wieder raus! Versprengte winzige Farmhäuser in weiten Feldern und Wiesen gelegen, und immer und überall niedrige Steinmauern und Hecken und gepflegte Bestrauchung, die das ganze säumen. Ein Traum.   

                                                      

Da standen wir nun vor "Mum's house!" in dem Helen heute mit der Granny wohnt und sich um die Pferde kümmert. Ein runder Torbogen führt direkt in den Garten, der sich als britisches Understatement vom allerfeinsten erweist. Zur Rechten urige alte Stallungen, pferdegerecht und aufs feinste gepflegt, man kann vom Boden essen. Der Garten hat die bescheidene Grösse eines Fussballfeldes und hier wächst und gedeiht üppigst was das Herz begehrt - Granny versorgt drei Haushalte mit ihrer reichen Ernte, man glaubt es gern. Ein schmaler Fussweg führt durch diesen Garten und man steht ganz unverhofft vor dem Reitplatz. Hier fängt der "Backyard" aber eigentlich erst an, die Pferdekoppeln liegen dahinter. Grosse satte Wiesen, natürlich von hohen Hecken umsäumt, mitten drin eine riesige Eiche und dahinter versteckt sich ein Teich, flach und klar, und man sieht tatsächlich Hufabdrücke am Ufer. Paradiesisch.

           

Ein malerischer Grasweg, der Koppeln und "Backyard" kreuzt, natürlich zu beiden Seiten - erwähnte ich das schon? - von Bäumen und Hecken gesäumt, führt rund um das Dorf herum, das ist Helens täglicher Ausritt vor oder nach der Arbeit auf dem Reitplatz zum "Gallop".
Gallop?
Der Begriff hat im englischen Sprachgebrauch eine universale Bedeutung und bezeichnet Reitwege im weitesten Sinne, und "weit" meint in diesem Zusammenhang das, wofür es steht:
weit!
Rund um Flaxton erstrecken sich Wiesen, Felder und Heideland, hier werden die sportlichen Rösser das Jahr über gearbeitet - auf die natürlichste Art und Weise.   
Needless to say:
Ich war begeistert!

Da stand ich nun, mitten im Grün und konnte mich nicht satt sehen an dieser Umgebung. Versprengt ein paar Rösser, die hatten uns kommen sehen und kamen uns neugierig entgegen. Wie sich das für den Garten Eden gehört gab es überall Apfelbäume und natürlich hatte ich reichlich davon aufgesammelt für meinen Lorbaß. Und da stand er nun. Weithin erkennbar in seiner untrüglichen Silouhette bummelte er - ganz wie das so seine unerschütterliche Art ist - auf uns zu. Keine Frage:
Mein Pferdchen hat einen Sechser im Lotto gewonnen und ich könnte mich nicht mehr mit und für Lorbaß freuen - was für ein zu Hause! "Pferdchen"  beschreibt ihn allerdings nur sehr unzureichend - ein statiöser Brauner mit viel Rahmen und auf Beinen stehend, die mit dem filigranen Fahrwerk seiner Mutter nichts mehr zu tun haben - hier ist das schwere Erbe des Lissaro unverkennbar. Ein ausserordentlich wohl proportioniertes Jungpferd für sein Alter und ich brauchte ein Weile bis mir klar wurde, dass Lorbaß nicht, wie einer seiner gleich grossen Weidekumpel, bereits zwei Jahre alt ist, sondern doch eigentlich erst ein zarter Jährling in vollem Wuchs...
Was für ein Pferd ist das geworden in den letzten sechs Monaten!
Etwas verschüchtert fragte ich Helen ob ihr das denn nicht einfach "zu viel" Pferd wäre, schliesslich hatte sie ein Halbblut gekauft und meine Vorstellung von Halbblut ist trotz allem doch wohl sehr deutsch geprägt. Von wegen filigranes Vollblut. Ich sollte im Laufe meiner Reise dazu lernen, und reichlich davon. Das englische Verständnis von einem blutgeprägten oder gar reinen Blutpferd ist in der Tat ein anderes, als wir es haben. Helen lachte mich aus und Recht hatte sie. Lorbaß ist goldrichtig, genau so wie er ist!
Später sollte ich dann Helens Ponystute kennenlernen, mit der sie seinerzeit erfolgreich Europameisterschaften in der Vielseitigkeit bestritten hat: 3/4 irischer Blüter, 1/4 Connemara. Die Stute ist heute 21 Jahre alt und, Leistungspferd das sie ist, zur Stammstute von Mutter Anne's Sportpferdezucht avanciert. Der Blüter darin ist nach deutschen Masstäben nicht zu erkennen. Und doch verkörpert sie das Sinnbild eines sprunggewaltigen, leichtfüssigen Sportpferdes von Leistung, Geist und Einstellung. Es war mein erster grosser Lernschritt dieser Reise im Hinblick auf Vollblut und Blutpferde, die es zu züchten gilt, es sollten dem noch reíchlich folgen.   

Untergebracht war ich bei Mutter Anne, ein paar Meilen weiter im "Station House", einem alten Bahnhof, wie der Name schon sagt. Und auch dies ist britisches Understatement pur. Kulturerbe und Museum trifft es eher. Auf's schönste restauriert ist Station House heute auch Anlaufstelle kulturhungriger Reisender aus aller Herren Länder - die dazugehörige hübsche Ferienwohnung im ehemaligen Wartesaal versteht sich von selbst. Und doch war es mir eine Freude mein Zimmerchen im alten Herrensitz des Hauses beziehen zu dürfen, inmitten der historischen Wohnkultur altenglischer Blüte. Britischer geht einfach nicht! Daß Hund und Katz zur Wohngemeinschaft zählen versteht sich von selbst.

                                     

Die Wände meines Zimmers zierten alte Stiche und Bilder, alle hatten sie eines gemeinsam:
"The Gallop!"
Rennpferde und Hurdler wohin das Auge sah, Newmarket und die Wiege angelsächsischer Rennsportkultur - ich war begeistert und inspiriert! Und da die Hausherrin meine Begeisterung auf's Höchste teilt ward ein Besuch in Newmarket sogleich ausgemacht. 
Und so bescherte der nächste Tag eine denkwürdige Reise nach Newmarket in eine ganz andere Vergangenheit als dieses Yorkshire es ist, und doch ebenso englisch und pferdebesessen. Pferdebesessen sollte man schon sein, vollblutaffin noch viel mehr! Und wenn ich mir vor zwei Jahren mit der Reise nach Ostpreussen und Trakehnen bereits den langgehegten Wunsch erfüllt habe, einmal Pferdesporthistorie und Tradition zum anfassen zu begehen und erleben, so steht und stand ein Besuch in Newmarket ganz sicher ebenso lang auf meiner Liste begehrenswerter Reiseziele. Und das nicht erst seit Dick Francis. Nur hätte ich nie geglaubt, dass ausgerechnet mein Lorbaß, der seinen Namen ja nicht zuletzt eben jener Reise nach Trakehnen verdankt, mich einmal auf Umwegen dorthin bringen würde. Manchmal kann man eben nur staunen - Blutpferde züchten hilft aber auch :-)

                                               

Newmarket bedient einfach alle Klischees, die der nicht englische Rennsportbegeisterte sich nur vorstellen kann. Und auch das nicht erst seit Dick Francis.
Needless to say:
bereits die lange Zufahrt zum Örtchen ist gesäumt von bandenartig schräg abfallenden hohen Hecken zu beiden Seiten, man ahnt mehr als dass man sieht dass sich dahinter weitläufige Gallops und ehrwürdige Gestütsanlagen verbergen. Die Mainstreet Newmarket, mit ihren ebenso urigen alten Pubs und Gebäuden, führt geradewegs auf den Newmarket Clock Tower zu, man glaubt sich an die Champs Elysee oder die Berliner Siegessäule erinnert wenn man bereits von fern darauf schaut - aber eine Siegessäule ist dieser viktorianische Tower eigentlich auch irgendwie:
hier siegt zeitlose Rennsportkultur bis heute über schnelllebige Sportpferdezucht andernorts.

                                                                            

"Give way to racehorses" ist allüberall allgegenwärtig:
Der Verkehr steht still wenn Pferde die Strassen kreuzen..
Und während man hier an der Strasse steht schweift der Blick in die Ferne:
"Rolling Hills" auch hier! Die weitläufigen Hügel erstrecken sich in alle Richtungen, "Gallops" so weit das Auge reicht - das Herz geht einem dabei auf und man möchte nur zu gern selber mit in den Sattel klettern!

                                 

                                                                            

Anne und ich machten uns zu Fuss auf den Weg zu einem der Gallops. Immer wieder kreuzten Lots von Reitern und Pferden dabei unseren Weg. Durch dichten Wald, vorbei an Warm Up Zirkeln führte unser Weg bis wir mitten auf einem der grösseren Gallop Fields angekommen waren. Von hier hatte man den Blick über Hügel und Täler, "the hills and the downs", sagte Anne. "But mind you: up h e r e, we are up on the d o w n s!" Ich musste laut lachen. Versteh einer die Briten. Dennoch sollte es mir fortan meine Lieblingswortspielerei bleiben.    
Wir waren nicht allein. Einzelne Grüppchen frühmorgentlicher Besucher tummelten sich auf dem weiten Grün und Anne orakelte:
"Bookies!" Die haben ihre Spione überall, auch in den Ställen. Gerade auch in den Ställen, um sich dort über die entsprechende Tagesform der einzelnen Pferde zu informieren und ihre Quoten entsprechend zu "gestalten". Dick Francis at it's best. Herrlich!
Und dann kamen sie, das erste Lot, auf Anweisung des Trainers mal mehr und mal weniger Speed. Und nach dem Turf in entspannter Gelassenheit quer durch die Stadt wieder zurück in den Stall. Statt Kaltstarts pferdegerechte Spazierritte zum auf- und abwärmen. So soll es sein!

                                             

Pferdegerecht war dann auch das Stichwort, das mir beim Besuch des National Stud, dem einzigen englischen Staatsgestüt in den Sinn kam. Von Paddocks ist im Englischen die Rede, auf denen die Deckhengste hier ihre Tage verbringen. Sattes Grün, und jedes Paddock von der Grösse eines Fussballplatzes. Unsere Warmblutdeckhengste in ihrem tristen eingesperrten Dasein würden jeden Vollblüter darum beneiden.   
Hier grasen sie nicht nur, hier ruhen sie auch, die Grössen der englischen Vollblutzucht der letzten hundert Jahre. Darunter auch ein alter Bekannter, dem die deutsche Dressurpferdezucht noch heute zu grossem Dank verpflichtet ist:
Tudor Melody, Grossvater des in Celle beheimateten Lauries Crusador. Was wäre Hannover heute ohne seinen Lauries? Wo stünde unsere deutsche Sportpferdezucht nicht ohne diesen einzigen vorbehaltos von allen akzeptierten reinen englischen Vollblüter?  

                                                                         

Der Besuch in Newmarket hat mich schwer beeindruckt. Das war es, was ich immer schon einmal sehen wollte und es hat meinen Erwartungen in jeder Hinsicht entsprochen und sie in vielerlei Hinsicht noch übertroffen. Der nächste Tag sollte dann den Rennalltag und mit ihm die Vollblutzucht noch ein wenig greifbarer bescheren. Zurück in Yorkshire stand am nächsten Tag der Besuch eines befreundeten Trainers auf dem Programm, Tim Walford. Der Besuch der Webseite lohnt, und sei es nur um sich einen Eindruck der Bildergalerie zu verschaffen. Die Farm liegt in den Hügeln von Yorkshire und wie alle Trainer hat auch Tim seinen eigenen Gallop. Quer über die Stoppelfelder fanden wir uns nach einem zünftigen Spaziergang auf einer Galoppstrecke wieder, von der unsere deutschen Eventer nur träumen können. Knapp zwei Meilen zieht sich dieses perfekt präparierte Geläuf die Hügel hinunter bis nahe an das nächste Dorf. Besser kann man Sportpferde jeden Alters gleich welcher Disziplin einfach nicht trainieren und konditionieren. Was für ein Gallop!

                                                                     

Tim hatte seine Besitzer eingeladen alle im Training befindlichen Pferde zu begutachten. Das Ganze fand nach guter alter Sitte im Sinne einer Pflastermusterung der gut dreissig Rennpferde auf dem Hof statt. Für mich kam dieses Event einer Hengstkörung gleich, ähnlich begeistert waren meine Gastgeber. Aufschlussreicher und interessanter kann eine Vollblutmusterung einfach nicht sein. "They run in all shapes!", das war offensichtlich. Ebenso offensichtlich war, dass auch ein mehr oder weniger vorteilhaft konstruiertes Pferd nicht notwendigerweise das mehr oder weniger erfolgreichste oder schnellste zu sein hatte. Der Reiz dieser Pflastermusterung bestand im wesentlichen auch aus Tims offenen Kommentaren in Bezug auf Qualität und Eignung oder eben NichtEignung der individuellen Pferde. Manch einer, der als Kurzstreckenläufer gezogen war aber sich als Steher entpuppte, manch einer, der zum Galopper einfach nicht taugte und seinen Weg in die Hurdles gefunden hatte, mach einer, der hier zum Eventer umgebaut wurde und eigentlich nur sehr wenige, die dem deutschen "Ideal" des feinlienig konstruierten noblen Blüters entsprachen. Im Gegenteil. In vielen Fällen hätte ich wider besseres Wissen auf gewöhnliche Warmblüter getippt und sollte mich umso mehr wundern wenn es sich dann ausgerechnet bei einem solchen Exemplar um einen bewährten Steher handelte... Helens alte Ponystute kam mir in den Sinn und vieles mehr dazu. Die Welt der Vollblüter ist ganz offensichtlich ebenso facettenreich wie die unserer Warmblüter. Veredeln können sie alle. Erkennen kann man sie aber nur ganz selten.Und das können wohl die wenigsten unter uns. Und oft sind es die nach deutschem Maßstab weniger gelungenen weil nicht offensichtlich vollbluttypischen Exemplare die genau das verkörpern, was den erfolgreichen Vollblüter eben ausmacht:
Härte, Geist und Sportlichkeit.
Und damit sind wir dann wieder bei meinem Lorbaß und seiner ihm so unverwechselbaren Silouhette angelangt.
Wer weiss, was aus diesem kapriziösen Sohn meiner Ionia nicht doch noch einmal wird?     
Wie zitierte doch Anne so treffend?
"Fools breed horses for wise men to ride!"
Es sollte mein Lieblingswort auf dieser Reise werden.
Und in diesem Sinne hoffe ich, dass mir mein Enthusiasmus und die Leidenschaft für die Pferdezucht ganz allgemein, für blutgeprägte Sportpferde ganz besonders, noch lange erhalten bleibt. Es gibt einfach nichts schöneres.
Danke, Lorbaß!
Danke, Helen und Anne!
      

reichlich sehenswerte Fotos zu dieser Reise finden sich hier verklinkt:  Newmarket und Visiting Lorbass

         

7. August 2012

Ganz Britannien ist dem Goldrausch erlegen! Zwei verdiente Team-Goldmedaillen versetzen die Insel in Extase!
Ganz Britannien?
Mitnichten.
Ein kleines Dörfchen im Norden Yorkshires geniesst die idyllische Ruhe.
Mittendrin Junghengste auf der sommerlichen Pferdekoppel:

                                          

Lorbaß und seine Weidekumpel sind sichtlich unberührt von dem sportlichen Freudentaumel und lassen sich die Abendsonne auf den Bauch scheinen - herrlich!
Es ist einfach immer wieder eine Freude von Lorbaß zu hören und zu sehen. Besser hätte er es wahrlich nicht treffen können!
Der rege Kontakt zu Helen und Mutter Anne ist ein feste Grösse in meinem Züchterleben geworden, diese Freundschaft ist mir lieb und teuer.
Und während Helen den Tag im Sattel ihrer diversen Jungpferde verbringt und Mutter Anne sich um die Nachzucht kümmert, wächst und gedeiht Lorbaß zu einem markanten Zweijährigen Junghengst heran.
Nachfolgend meinem Besuch bei seinem ein Jahr jüngeren Bruder Legolas in der letzten Woche kommt der sonnige Fotogruss von Helen und Lorbaß heute wie gerufen - so schön!


22. November 2013

Die aktuelle Zuchtwertschätzung 2013 weist Lorbaß' Vater Lissaro mit einem Zuchtwert von 164 als Spitzenreiter der ZWS im Sicherheitsbereich von 70-79 Prozent aus. Lissaro's eher spärlich gesääte dressurangepaarte Kinder aus seinem ersten Deckjahr in Westfalen beweisen sich nun langsam aber sicher unter dem Sattel. Und ganz offensichtlich beweisen sie sich sehr gut, so beschloss ausgerechnet ein Sohn des Lissaro aus Springanpaarung (Mv Landro) den aktuellen 30-Tage-Test in Münster Handorf mit der höchsten Dressurnote (8,8). Reitpferd ist eben immer erst unter dem Sattel und das gilt ganz offensichtlich auch für Lorbaß!
Lorbaß ist in diesem Sommer dreijährig in seiner englischen Heimat angeritten worden und Helens Begeisterung von Lorbaß unter dem Sattel deckt sich in jeder Hinsicht mit den Werten, die die Zuchtwertschätzung seinem Vater attestiert. In der Tat macht Lorbaß sich so gut unter dem Sattel, dass Helen von ihrer Mutter Anne ein striktes weiteres Reitverbot für dieses Jahr auferlegt wurde:
hier reift ein echtes Juwel von Rittigkeit und Einstellung unter dem Sattel und dieses Juwel hat nun von Mutter's Direktive entspannte Weidezeit und verdiente Entwicklungspause bis zum nächsten Frühjahr verordnet bekommen. Zuchtwertschätzung mit Betonung auf Wertschätzung ist doch einfach schön!      


... ein Jahr später:

Nachdem Helen seit dem Anreiten von Lorbaß im letzten Jahr immer wieder euphorische Mails schickte von den Fortschritten, die der Bub unter dem Sattel macht, war ich ganz gespannt darauf, selber einmal ein paar erste optische Eindrücke von diesem zweiten Sohn meines Igelchens unter dem Sattel zu bekommen.
Nach dem unkomplizierten Anreiten im letzten Jahr dreijährig, das derart fabulös vonstatten ging, dass Mutter Ann sich genötigt sah Helen ein striktes weiteres Reitverbot aufzuerlegen um dem Jüngling noch ein weiteres halbes Jahr verdiente Reifezeit und Weidepause zu geben, ist Lorbaß in diesem Sommer in Helen's Stall zurückgekehrt. Immer wieder schickt Helen seither begeisterte Mails von Lorbaß' Fortschritten, seiner ausgesprochenen Rittigkeit und seiner Arbeitseinstellung. Ein echter Sonnenschein Tag für Tag!
Dressur, Springen und natürlich auch erste Erfahrungen im herrlichen Gelände von Yorkshire, ein im wahrsten Sinne des Wortes vielseitiges Ausbildungsprogramm absolviert sie mit ihm, so wie es sich für eine Remonte unter dem Sattel gehört.
Einen Lehrgang bei einem rennommierten englischen Ausbilder haben die beiden auch schon besucht und dort wurde Helen sogar ans Herz gelegt, ihren Youngster unbedingt auch dressurmässig zu fördern - ob sie nicht vielleicht sogar erwägen wollte, ein reines Dressurpferd daraus zu machen?
Und natürlich freue ich mich, wenn Lorbaß auch als potentielles Dressurpferd Eindruck macht - doch war unser aller Ziel nicht ein Buschpferd für den gehobenen Sport?
Lachend hat Helen meine aufkeimenden Befürchtungen sogleich verworfen. Ich sollte mir keine Gedanken machen, sie sei überglücklich in Lorbaß ganz offensichtlich ein im wahrsten Sinne des Wortes vielseitig veranlagtes Pferd für alle Disziplinen unter dem Sattel zu haben und genau so soll es auch weiter gehen:
vielseitig!
Nichtsdestotrotz weiss Helen es sehr zu schätzen, ein Vielseitgkeitspferd mit ausgeprägter Eignung auch für die Dressur gefunden zu haben. Vierecktalent ist gemeinhin das erste, das bei der reinen Buschpferdezucht häufig auf der Strecke bleibt. Sollte Lorbaß also tatsächlichen eines dieser gelungene Exemplare der Halbblutzucht sein, das sich auch im Viereck nicht verstecken muss, wäre ich mehr als glücklich.
Das anspruchsvolle und gleichermassen idealistische Zuchtziel wäre damit ganz sicher erreicht.
   
                                                        

Nun hat sie Mutter Ann also gebeten, doch bitte einmal kurz mit dem Handy am Sprung draufzuhalten - ein paar Sekunden nur, doch ich denke, der Funke springt über - in der Kürze liegt die Würze!
Der vierjährige Lorbaß am Sprung - einfach schön!
Danke, Helen!


                                           

19.1.2015

Das neue Jahr ist noch keine drei Wochen alt, da kommt bereits die schönste Nachricht von Helen und Lorbaß aus England!
In Bishop Burton (Yorkshire) gewinnt Lorbaß mit zwei blitzsauberen Nullfehlerrunden sein erstes British Eventing Test-Event im Springparcours und qualifiziert sich für das Finale der Serie Ende Februar in Hartpury!

Während der Hallensaison richtet "British Eventing" eine Springtrainingsreihe aus, die in ganz England im Januar und Februar angeboten wird. Während die erste Runde als Testlauf analysiert und kommentiert wird, zählt die zweite Runde als Wertungsprüfung mit Note, ähnlich wie unsere deutschen Springpferdeprüfungen. Als Richter fungierte an diesem Wochenende der ehemalige britische Olympia-Eventer Gary Parsonage (Magic Rouge, OS Atlanta).
Mit drei Nachwuchspferden in zwei verschiedenen Klassen war Helen nach Bishop Burton gereist und Lorbaß war es, der auch unter den Mitstreitern ein Menge anerkennende Kommentare erntete und interessierte Fragen nach seiner Herkunft aufwarf. Das freut natürlich den Züchter sehr!
Zwei überzeugende Nullrunden legte Lorbaß unter Helen hin und Gary Parsonage gefiel offensichtlich sehr, was er da sah:
In einem Feld von siebzehn Teilnehmern wurden Helen und Lorbaß überlegene Sieger mit 25,5 Punkten (nahe einer Wertnote von 9,0) und haben sich qualifiziert für das Finale der Besten in Hartpury!

Helen ist ganz aus dem Häuschen über ihren Lorbaß und ich kann sie so gut verstehen, geht es mir doch ebenso!
Meine herzlichsten Glückwünsche an Helen und Lorbaß, so darf das neue Jahr gern weitergehen!


5.3.2015

                                                           

Briefpost aus England in einem festen DinA4 Umschlag - das konnte nur ein Gruss von Helen sein und genau so war es! Was für eine rührende Geste!
Helen und Lorbass am Einsprung in den Parcours ihres ersten One-Day-Event's (Vielseitigkeit) in England, mein Lieblingsfoto dieser beiden und ich kann mich nicht daran satt sehen ... Zu Beginn der Saison soll Lorbass nun in kleinen Prüfungen notwendige Erfahrung sammeln, bevor es dann im Sommer an die echten Herausforderungen seiner Altersklasse geht. Helen baut ihren Liebling schonend und sehr konsequent auf und Lorbass dankt es ihr mit überzeugenden Leistungen.
So soll es sein!

"Lorbass will need to move up to 100 for his 5 yo classes which are a bit later on in the year (second half really). So he can have a couple of 90 runs before having to move up."

 

9.4.2015

Sechsundsiebzig Prozent und mehr - Lorbaß debütiert gleich zweimal siegreich auch als Dressurpferd!

Jubel in England und die herzlichsten Glückwünsche an Helen, die mit ihren Pferden heute einfach nicht zu schlagen war!
4 Siege, davon zwei mit Lorbaß, ein zweiter und ein dritter Platz, und ein wahrlich bemerkenswerter Richterkommentar im Protokoll dazu...

Ganz und gar euphorisch schreibt Helen:

"My boys out bearing the fruits of British Dressage - Lorbass won both his classes in his BD debut, Leo was 2nd and 3rd to Lorbass in his debut, and William continued his Elementary form with another 2 wins!"

Nachdem Helen und Lorbaß zu Jahrebeginn bereits zweimal siegreich ihr Debut bei British Eventing gegeben haben, legen die beiden nun noch eine Schüppe drauf und gewinnen auch ihre ersten beiden Dressurprüfungen!
Lorbaß ist wahrlich ein vielseitiges Pferd!
 
Weil er sich nicht nur im Gelände als Naturtalent erweist, sondern immer wieder unter dem Sattel auch als Dressurpferd überzeugt, wurde Helen bereits von verschiedenen Reitern, Richtern und Trainern darauf angesprochen, aus Lorbaß ein Dressurrpferd zu machen (ich hoffe sehr, sie überlegt es sich nochmal...). Diesem Ruf ist sie nun zumindest formal gefolgt und Lorbaß ist mittlerweile auch bei der Bristish Dressage Association offiziell als Turnierpferd registriert. Ihre ersten Dressurprüfungen absolvierten die beiden heute auf dem Dressage Event von Snainton British Dressage und erhielten stolze 76,136% für ihren ersten Siegesritt! Bemerkenswerter jedoch als diese ohnehin schon grossartige Benotung ist zweifelsohne der ganz und gar ungewöhnliche Richterkommentar. Die Richterin war so begeistert, dass sie den beiden folgende Bemerkung in das offizielle Prüfungsprotokoll schrieb:

"Eines der Highlights meines heutigen Richtertages!
Ein super Pferd - gut durch dich präsentiert.
Wunderschöner Takt und Arbeitseinstellung!"

Wo hat man sowas schon erlebt?

Ich freue mich, dass Lorbaß nicht nur ein ausgesprochen rittiges Pferd ist, sondern auch in allen drei Grundgangarten und durch seinen unerschütterlichen Takt brilliert. Das ist nicht selbstverständlich für einen Halbblüter und Helen und ich sind uns einig, dass ihrer beider Dressurausbildung auf jeden Fall analog zu der vielseitigen Ausbildung weiterhin gefördert werden soll.
Vielseitigkeiten gewinnt man heute gemeinhin mit dem Dressurergebnis, besser könnten die Voraussetzungen für Lorbaß im Busch also nicht sein! 
 

                                   

Ein paar kleinere Geländeprüfungen hat der Bursche inzwischen auch absolviert, und wie man sieht nimmt er die Sache sehr ernst und überspringt sich mitunter noch gewaltig. In diesem Frühjahr soll er spielerisch Erfahrungen im anspruchsvollen Gelände von Yorkshire sammeln, bevor es dann in der zweiten Jahreshälfte ernst wird. Helen macht das goldrichtig mit ihrem Lorbaß und ich teile ihre Einstellung und Devise in jeder Hinsicht:

"Lorbass will need to move up to 100 for his 5 yo classes which are a bit later on in the year (second half really). So he can have a couple of 90 runs before having to move up."


26.4.2015

Mit dem zweitbesten Dressurergebnis 26,5 (entspricht 73,5 Prozent), einem Abwurf im Parcours und einer fehlerfreien Runde in der Zeit im Gelände waren Helen und der fünfjährige Lorbaß heute erfolgreich in ihrer ersten Vielseitigkeit!
Platz vier für Helen und Lorbaß in Northallerton, Yorkshire - wunderbar!
Ganz herzlichen Glückwunsch, Helen!
... und der O-Ton einer zurecht glücklichen Helen dazu: "Isn't he awesome though! What an angel- and he is faster than everyone thought!"


19.12.2015

Vorweihnachtlicher Fotogruss von Helen und Lorbaß - was für eine Freude!
Die Fotos zeigen das Paar im Frühjahr bei einer Vielseitigkeit und kommen im Original "ganz gross" daher!

                                                      
                                                                                                        Überbauter Wassergraben mit reichlich fliessend Wasser darunter


                                                                        



20.7.2017


                                                                                                                
   

Nach zwei Jahren Babypause ist Helen wieder zurück im Sattel und sogleich siegreich mit Lorbaß unterwegs!
Ihren sportlichen Wiedereinstieg gaben die beiden im Dressurviereck in Northallerton, Yorkshire, Anfang des Monats in zwei Basisprüfungen, die Lorbaß beide mit weit über 70 Prozent gewann und dann mit mehr als drei Prozent Abstand zur Konkurrenz Gesamtsieger wurde. Well done, Helen and Lorbass!
Das allein war schon ein Grund zur Freude, doch das Tüpfelchen auf dem "i" erreichte mich dann heute in der Mailbox:

Lorbaß findet Erwähnung im britischen Horse and Hound Magazin!

                         


"Lorbass gets a little mention in Horse and Hound!
Was hoping the journalist would plug you as breeder as I had mentioned you and directed her to your website which I know she looked at. But you never can tell what they'll actually write in the finished piece. Anyway, I thought this would make you smile you're little iglechen? Xx"

So süss!

Ich kann gar nicht sagen wie sehr es mich freut, Helen wieder zurück in Lorbaß' Sattel zu wissen! Die beiden gemeinsam in den herrlichen "Gallops" in den Weiten Yorkshires zu sehen, das ist einfach das Grösste! Und wenn es dann auf Anhieb auch gleich wieder sportlich so gelingt - fantastisch!

Helen, you really made my day today!



                                                                                               
                                                                                                                Helen und Lorbaß in den weiten Yorkshire Gallops

 



zurück